Repression während der argentinischen Militärdiktatur Û ePUB cekhargaproduk.co

Studienarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Politik Internationale Politik Region Mittel und Sdamerika Note 17 Eberhard Karls Universitt Tbingen Institut fr Politikwissenschaft Sprache Deutsch Abstract Die argentinische Militrdiktatur von 1976 1983 die durch den Putsch unter General Jorge Videla am 24 Mrz 1976 eingeleitet wurde gilt als die blutigste Phase in der argentinischen Geschichte Brutale Repression Entfhrungen Folter und Morde waren an der Tagesordnung Diese Arbeit untersucht wie es zu dieser neuen ualitt der Repression kommen konnte und worin die Grnde des unglaublichen Ausmaes an Terror und Gewalt seitens des Staates liegenZu dieser Frage liefert Guillermo ODonnell in Zusammenhang mit seinem Konzept des brokratisch autoritren Staat einen interessanten und wichtigen Erklrungsansatz Er geht davon aus dass der Grad an Repression in Militrdiktaturen vom Grad an Chaos und Subversion vor dem Putsch abhngt Seiner Ansicht nach bringt ein hherer Bedrohungsgrad eine erhhte Bereitschaft systematische Repression anzuwenden mit sich Es ist allerdings fraglich ob allein das groe Ausma an Guerillaaktivitten Arbeiterunruhen oder Gegenmanahmen paramilitrischer Einheiten die vor 1976 zu brgerkriegshnlichen Zustnden fhrten die brutale Repression whrend der Diktatur erklren kann Die wichtigsten Guerillagruppen waren schon etwa Mitte 1977 nicht mehr handlungsfhig die Repression jedoch dauerte an und erstreckte sich auf einen erstaunlich weiten PersonenkreisUm prfen zu knnen inwiefern ODonnells These dass ein hherer Bedrohungsgrad vor dem Putsch die Bereitschaft zu systematischer Repression erhht das Ausma der Repression im Fall Argentinien 1976 1983 hinreichend erklren kann werden in einem ersten Schritt die Struktur der brokratisch autoritren Militrdiktatur beschrieben und Beispiele fr den Grad und die Natur der Repression gegeben um eine Basis fr die weitere Diskussion zu schaffen Eine genaue Beschreibung der Zustnde vor dem Militrputsch wird folgen um den Bedrohungsgrad vor der Diktatur im Detail darzustellen Im Anschluss wird errtert welche Aspekte des repressiven Systems mit ODonnells These erklrt werden knnen und welche neuen Anstze ergnzt werden mssen um das gesamte Ausma des Staatsterrors erklren zu knnen Hierbei soll vor allem auf die ideologischen Grundlagen der Repression und das wirtschaftliche Programm der Militrdiktatur eingegangen werden Das abschlieende Fazit soll alle Aspekte die zur schrecklichsten Phase der Repression der argentinischen Geschichte beitrugen zusammenfassen und bewertenStudienarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Politik Internationale Politik Region Mittel und Sdamerika Note 17 Eberhard Karls Universitt Tbingen Institut fr Politikwissenschaft Sprache Deutsch Abstract Die argentinische Militrdiktatur von 1976 1983 die durch den Putsch unter General Jorge Videla am 24 Mrz 1976 eingeleitet wurde gilt als die blutigste Phase in der argentinischen Geschichte Brutale Repression Entfhrungen Folter und Morde waren an der Tagesordnung Diese Arbeit untersucht wie es zu dieser neuen ualitt der Repression kommen konnte und worin die Grnde des unglaublichen Ausmaes an Terror und Gewalt seitens des Staates liegenZu dieser Frage liefert Guillermo ODonnellin Zusammenhang mit seinem Konzept des brokratisch autoritren Staat einen interessanten und wichtigen Erklrungsansatz Er geht davon aus dass der Grad an Repression in Militrdiktaturen vom Grad an Chaos und Subversion vor dem Putsch abhngt Seiner Ansicht nach bringt ein hherer Bedrohungsgradeine erhhte Bereitschaft systematische Repression anzuwenden mit sich Es ist allerdings fraglich ob allein das groe Ausma an Guerillaaktivitten Arbeiterunruhen oder Gegenmanahmen paramilitrischer Einheiten die vor 1976 zu brgerkriegshnlichen Zustnden fhrten die brutale Repression whrend der Diktatur erklren kann Die wichtigsten Guerillagruppen waren schon etwa Mitte 1977 nicht mehr handlungsfhig die Repression jedoch dauerte an und erstreckte sich auf einen erstaunlich weiten PersonenkreisUm prfen zu knnen inwiefern ODonnells These dass ein hherer Bedrohungsgrad vor dem Putsch die Bereitschaft zu systematischer Repression erhht das Ausma der Repression im Fall Argentinien 1976 1983 hinreichend erklren kann werden in einem ersten Schritt die Struktur der brokratisch autoritren Militrdiktatur beschrieben und Beispiele fr den Grad und die Natur der Repression gegeben um eine Basis fr die weitere Diskussion zu schaffen Eine genaue Beschreibung der Zustnde vor dem Militrputsch wird folgen um den Bedrohungsgrad vor der Diktatur im Detail darzustellen Im Anschluss wird errtert welche Aspekte des repressiven Systems mit ODonnells These erklrt werden knnen und welche neuen Anstze ergnzt werden mssen um das gesamte Ausma des Staatsterrors erklren zu knnenHierbei soll vor allem auf die ideologischen Grundlagen der Repression und das wirtschaftliche Programm der Militrdiktatur eingegangen werden Das abschlieende Fazit soll alle Aspekte die zur schrecklichsten Phase der Repression der argentinischen Geschichte beitrugen zusammenfassen und bewertenStudienarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Politik Internationale Politik Region Mittel und Sdamerika Note 17 Eberhard Karls Universitt Tbingen Institut fr Politikwissenschaft Sprache Deutsch Abstract Die argentinische Militrdiktatur von 1976 1983 die durch den Putsch unter General Jorge Videla am 24 Mrz 1976 eingeleitet wurde gilt als die blutigste Phase in der argentinischen Geschichte Brutale Repression Entfhrungen Folter und Morde waren an der Tagesordnung Diese Arbeit untersucht wie es zu dieser neuen ualitt der Repression kommen konnte und worin die Grnde des unglaublichen Ausmaes an Terror und Gewalt seitens des Staates liegenZu dieser Frage liefert Guillermo ODonnellin Zusammenhang mit seinem Konzept des brokratisch autoritren Staat einen interessanten und wichtigen Erklrungsansatz Er geht davon aus dass der Grad an Repression in Militrdiktaturen vom Grad an Chaos und Subversion vor dem Putsch abhngt Seiner Ansicht nach bringt ein hherer Bedrohungsgradeine erhhte Bereitschaft systematische Repression anzuwenden mit sich Es ist allerdings fraglich ob allein das groe Ausma an Guerillaaktivitten Arbeiterunruhen oder Gegenmanahmen paramilitrischer Einheiten die vor 1976 zu brgerkriegshnlichen Zustnden fhrten die brutale Repression whrend der Diktatur erklren kann Die wichtigsten Guerillagruppen waren schon etwa Mitte 1977 nicht mehr handlungsfhig die Repression jedoch dauerte an und erstreckte sich auf einen erstaunlich weiten PersonenkreisUm prfen zu knnen inwiefern ODonnells These dass ein hherer Bedrohungsgrad vor dem Putsch die Bereitschaft zu systematischer Repression erhht das Ausma der Repression im Fall Argentinien 1976 1983 hinreichend erklren kann werden in einem ersten Schritt die Struktur der brokratisch autoritren Militrdiktatur beschrieben und Beispiele fr den Grad und die Natur der Repression gegeben um eine Basis fr die weitere Diskussion zu schaffen Eine genaue Beschreibung der Zustnde vor dem Militrputsch wird folgen um den Bedrohungsgrad vor der Diktatur im Detail darzustellen Im Anschluss wird errtert welche Aspekte des repressiven Systems mit ODonnells These erklrt werden knnen und welche neuen Anstze ergnzt werden mssen um das gesamte Ausma des Staatsterrors erklren zu knnenHierbei soll vor allem auf die ideologischen Grundlagen der Repression und das wirtschaftliche Programm der Militrdiktatur eingegangen werden Das abschlieende Fazit soll alle Aspekte die zur schrecklichsten Phase der Repression der argentinischen Geschichte beitrugen zusammenfassen und bewerten