Kindle Kristian Niemietz ì ì Die kapitalgedeckte Altersvorsorge am Beispiel Chile

Am 4 November 1980 beschloss die damalige chilenische Regierung ein Gesetz mit dem zum ersten Mal in der Geschichte ein staatlich organisiertes Umlageverfahren der Altersvorsorge durch ein kapitalgedecktes privatwirtschaftlich organisiertes Verfahren abgelöst werden sollte Heute ein Vierteljahrhundert später ist Chile das aus mehreren Gründen geeignetste Fallbeispiel um die Funktionsweise der kapitalgedeckten Altersvorsorge und ihre vielfältigen Auswirkungen in der Praxis zu beobachten Erstens wurde das bestehende Umlagesystem nicht nur durch eine zusätzliche Säule ergänzt sondern das erwähnte Gesetz sah den vollständigen Ausstieg aus der Umlage vor Ein praktischer Grund der für Chile als Anschauungsbeispiel spricht ist der dass die Reform seit nunmehr 26 Jahren ohne substantielle Änderungen in Kraft ist und sich somit eine vergleichsweise umfangreiche empirische Basis bietet Hinzu kommt dass sich in Chile der Übergang von einem etablierten Umlageverfahren zur Kapitaldeckung nachverfolgen lässt An der chilenischen Erfahrung ist weiterhin bemerkenswert dass eine Reform die eigentlich hoch entwickelte Kapitalmärkte zur Voraussetzung hat um ihr vollständiges Potential zu entfalten in einem Umfeld implementiert wurde in dem gerade diese Märkte anfangs nur rudimentär vorhanden waren Die notwendigen Begleitreformen wurden erst parallel zur Rentenreform durchgeführt aber auch mit Wechselwirkungen zu dieser Trotz all dieser Vorzüge ergibt sich bei der Betrachtung des chilenischen Modells eine große Schwierigkeit Bei aller Ähnlichkeit mit einem kontrollierten Experiment fehlt doch die wichtigste Eigenschaft eines solchen vollkommen die Konstanz aller weiteren Einflussfaktoren Chiles Rentenreform wurde durchgeführt in einer Epoche die wirtschaftspolitisch einen völligen Bruch mit der bisherigen dirigistisch interventionistischen Tradition bedeutete Die Reichweite des Reformprozesses erschwert es den Beitrag einer individuellen Reform zu isolieren zumal von umfangreichen Wechselwirkungen zwischen diesen ausgegangen werden kannAm 4 November 1980 beschloss die damalige chilenische Regierung ein Gesetz mit dem zum ersten Mal in der Geschichte ein staatlich organisiertes Umlageverfahren der Altersvorsorge durch ein kapitalgedecktes privatwirtschaftlich organisiertes Verfahren abgelöst werden sollte Heute ein Vierteljahrhundert später ist Chile das aus mehreren Gründen geeignetste Fallbeispiel um die Funktionsweise der kapitalgedeckten Altersvorsorge und ihre vielfältigen Auswirkungen in der Praxis zu beobachten Erstens wurde das bestehende Umlagesystem nicht nur durch eine zusätzliche Säule ergänzt sondern das erwähnte Gesetz sah den vollständigen Ausstieg aus der Umlage vor Ein praktischer Grund der für Chile als Anschauungsbeispiel spricht ist der dass die Reform seit nunmehr 26 Jahren ohne substantielle Änderungen in Kraft ist und sich somit eine vergleichsweise umfangreiche empirische Basis bietet Hinzu kommt dass sich in Chile der Übergang von einem etablierten Umlageverfahren zur Kapitaldeckung nachverfolgen lässt An der chilenischen Erfahrung ist weiterhin bemerkenswert dass eine Reform die eigentlich hoch entwickelte Kapitalmärkte zur Voraussetzung hat um ihr vollständiges Potential zu entfalten in einem Umfeld implementiert wurde in dem gerade diese Märkte anfangs nur rudimentär vorhanden waren Die notwendigen Begleitreformen wurden erst parallel zur Rentenreform durchgeführt aber auch mit Wechselwirkungen zu dieser Trotz all dieser Vorzüge ergibt sich bei der Betrachtung des chilenischen Modells eine große Schwierigkeit Bei aller Ähnlichkeit mit einem kontrollierten Experiment fehlt doch die wichtigste Eigenschaft eines solchen vollkommen die Konstanz aller weiteren Einflussfaktoren Chiles Rentenreform wurde durchgeführt in einer Epoche die wirtschaftspolitisch einen völligen Bruch mit der bisherigen dirigistisch interventionistischen Tradition bedeutete Die Reichweite des Reformprozesses erschwert es den Beitrag einer individuellen Reform zu isolieren zumal von umfangreichen Wechselwirkungen zwischen diesen ausgegangen werden kannAm 4 November 1980 beschloss die damalige chilenische Regierung ein Gesetz mit dem zum ersten Mal in der Geschichte ein staatlich organisiertes Umlageverfahren der Altersvorsorge durch ein kapitalgedecktes privatwirtschaftlich organisiertes Verfahren abgelöst werden sollte Heute ein Vierteljahrhundert später ist Chile das aus mehreren Gründen geeignetste Fallbeispiel um die Funktionsweise der kapitalgedeckten Altersvorsorge und ihre vielfältigen Auswirkungen in der Praxis zu beobachten Erstens wurde das bestehende Umlagesystem nicht nur durch eine zusätzliche Säule ergänzt sondern das erwähnte Gesetz sah den vollständigen Ausstieg aus der Umlage vor Ein praktischer Grund der für Chile als Anschauungsbeispiel spricht ist der dass die Reform seit nunmehr 26 Jahren ohne substantielle Änderungen in Kraft ist und sich somit eine vergleichsweise umfangreiche empirische Basis bietet Hinzu kommt dass sich in Chile der Übergang von einem etablierten Umlageverfahren zur Kapitaldeckung nachverfolgen lässt An der chilenischen Erfahrung ist weiterhin bemerkenswert dass eine Reform die eigentlich hoch entwickelte Kapitalmärkte zur Voraussetzung hat um ihr vollständiges Potential zu entfalten in einem Umfeld implementiert wurde in dem gerade diese Märkte anfangs nur rudimentär vorhanden waren Die notwendigen Begleitreformen wurden erst parallel zur Rentenreform durchgeführt aber auch mit Wechselwirkungen zu dieser Trotz all dieser Vorzüge ergibt sich bei der Betrachtung des chilenischen Modells eine große Schwierigkeit Bei aller Ähnlichkeit mit einem kontrollierten Experiment fehlt doch die wichtigste Eigenschaft eines solchen vollkommen die Konstanz aller weiteren Einflussfaktoren Chiles Rentenreform wurde durchgeführt in einer Epoche die wirtschaftspolitisch einen völligen Bruch mit der bisherigen dirigistisch interventionistischen Tradition bedeutete Die Reichweite des Reformprozesses erschwert es den Beitrag einer individuellen Reform zu isolieren zumal von umfangreichen Wechselwirkungen zwischen diesen ausgegangen werden kann